70. Vortrag zur Apokalypse des Johannes (Dokumentation)

Von Dr. Wolfgang Peter

  • Hier findest Du nützliche Zusammenfassungen, Mitschriften, Stichworte u.s.w.
  • Wenn auch Du mithelfen willst, diese Dokumentation noch reichhaltiger zu machen, dann melde Dich bitte bei info@anthro.world
  • Vielen Dank an alle fleissigen Helfer!

Datum des Vortrags:

Zusammenfassung

Von Mithörerin E. v. M.

Die Kernaufgabe der Menschheit- Mitleid und das frei-willige Leiden… Das freiwillige Leiden besteht darin, freiwillig mitleiden zu können mit der ganzen Welt. Mit den Mitmenschen, mit den Tieren, mit dem Pflanzen, mit der Erde als Ganzes und dem ganzen Kosmos. Das Leid in der Welt draußen entsteht durch die Wirkung der Widersacherkräfte. Die Widersacherkräfte sind aber eingesetzt worden, um den Menschen die Freiheit zu ermöglichen. Dies ist real nur möglich, wenn die Möglichkeit besteht, in Irrtum zu verfallen, abzuirren und dem Bösen zu verfallen. Irrtum ist die schwache Form des Bösen. Auch wenn etwas aus Irrtum gemacht wird, ist es etwas Schlechtes. Die karmische Schuld müssen wir dafür austragen. Es geht darum, sich dieser Schuld bewusst zu werden. Wenn von Mitleid die Rede ist, dann heißt das auch, uns bewusst zu werden aller Dinge, die durch unsere Schuld, der Welt zugetragen wurden. Die Widersacher sind nicht die böse, wir sind die Bösen, wenn wir uns durch sie beeinflussen lassen. Die Widersacher vollziehen nur ihre Aufgabe. Wenn wir eine heilsame Entwicklung für die Menschheit wollen, müssen wir an unserem Seelischen arbeiten. Nur wir können das. Keine andere geistige Kraft, kann das, außer unsere eigene. Wir müssen unseren Überschuss an Egoismus in den Griff kriegen, dadurch, dass wir all das, was wir in der Welt an negativen erzeugen ins Bewusstsein heben. Das heißt, all das Leid, was wir erzeugt haben, zu durchleiden und dadurch aufzulösen und auszulöschen. Wir können das und werden noch stärker werden, um dies bewältigen zu können. Wirkliches Mitleid heißt: "Was kann ich an positiven Kräften erzeugen, um dieses Leiden, welches in der Welt ist aufzuheben? Um das Leid, das durch unsere Mitwirkung erzeugt worden ist, aus dem Nichts heraus, in etwas Positives zu verwandeln, müssen in mir, meine seelischen, schöpferischen Kräfte rege gemacht werden und eine Kraft erzeugen, die dieses Negative auflösen und auslöschen. Wir atmen das negativ Seelische ein, löschen es aus und ersetzen es, durch ein neues, höheres Seelisches. Dies passiert nur in dem Maße, wozu wir auch die dafür notwendige Kraft haben. Wir bekommen nur Aufgaben, die wir auch lösen können. Unser ICH hat die Aufgabe, und kann sich nur dadurch entwickeln, aus unserem ICH heraus, Geistselbst zu erzeugen. Geistselbst ist umgewandeltes Astralisches. So umgewandelt, dass Negatives ins Nichts geführt wird, weg ist, nicht mehr in der Welt vorhanden ist, und stattdessen, ein neues, besseres, helleres, seelisch Astralisches in die Welt kommt. Wir entwickeln uns dadurch, dass wir unser Seelisches, erziehen, erneuern und verbessern. Unsere Aufgabe ist, eine freie, menschlich, seelisch, christliche Schöpfung, aus dem Nichts heraus zu erzeugen. Wenn wir diese Möglichkeit ergreifen, werden wir eine segensreiche Zukunft gestalten. Wenn wir es nicht tun, werden wir uns eingliedern in das Reich jener Wesen die hinter Sorat stehen. Diese Aufgabe ist eine schwierige, aber eine die wir leisten können. Dabei geht es darum, diese Dinge mit immer mehr Bewusstsein zu machen. Wir leben im Bewusstseinsseelenze­italter. Solange wir es nicht tun, hilft uns unsere Engelwesenheit dabei, den Willen unseres Ichs zu vollziehen, durch Schicksalsschläge in denen wir leiden müssen, um auszukosten, was wir in der jetzigen oder in früheren Inkarnationen verabsäumt haben. Es geht darum, auch immer mehr, die Zusammenhänge diesbezüglich zu erkennen. Es geht um die Reinigung des Verdorbenen. Um ein noch höheres Reineres daraus zu machen. Das können wir, aus unserem Ich heraus und nur dadurch, reift unser Ich. Der Christus hilft uns unseren Ätherleib zu verwandeln, wenn er wahrnimmt, dass aus unserem Astralischen heraus, ein guter Impuls kommt, um lasterhafte, schlechte Gewohnheiten zu verwandeln. Davor müssen wir aber als Voraussetzung, entsprechend in unserem Astralleib gearbeitet haben. Das heißt, wir müssen das Negative erleben können, als das was wir angerichtet haben. Darin liegt das wirkliche Mitleid. Bewusst zu werden, was an negativ Seelischen, durch uns in der Welt entstanden ist. Das Schlimmste was uns passieren kann, ist, dass wir unser Karma nicht aufarbeiten. Die Widersacher wollen uns zu einem Weg führen um uns dieses Karma zu ersparen. Sie wollen uns, dieses Mitleiden, dieses Leid ersparen, was wir an Negativen verursacht haben. Der Weg auf die böse Seite, der uns dieses Mitleid erspart, wird scheinbar, der leichtere Weg sein. Wir müssen in gerechter Weise anstreben wollen, einen Ausgleich zu finden für das, was wir selber verbrochen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA


de_DEDeutsch